/

Loading...

Datum: 4. Februar 2010 
Alarmzeit: 0:00 Uhr 


Einsatzbericht:

3. Februar 2010, 22:30

8-jähriges Mädchen rettet wahrscheinlich seiner ganzen Familie das Leben

Gegen 22:30 Uhr wurde das Einsatzzentrum Steinfort zu einem schweren Kohlenmonoxidunfall in Eischen alarmiert. Alarmstichwort: "Vier Personen bewusstlos - Verdacht auf CO-Vergiftung"

Sofort rückten ein HTLF sowie die zwei RTW aus. Noch auf der Anfahrt rüsteten sich drei Einsatzkräfte mit umluftunabhängigen Atemschutzgeräten aus.

Beim Eintreffen am Einsatzort öffnete ein kleines Mädchen die Tür - 5 Personen wurden bewusstlos aufgefunden und sofort durch den Atemschutztrupp ins Freie gebracht. Eine erste Messung ergab eine stark erhöhte CO-Konzentration.

Die Verletzten wurden durch die RTW-Besatzungen sowie das SAMU-Team versorgt und nach Esch ins Krankenhaus gebracht. Die Gaszufuhr zur Heizung wurde abgestellt und die Nachbarhäuser evakuiert.

Nach längerem Belüften konnten die Nachbarhäuser wieder frei gegeben werden.

Die Bewohner erlitten schwere CO-Vergiftungen - zwei davon schwebten in Lebensgefahr.

Die 8 jährige Tochter hatte die Notrufzentrale verständigt und dadurch wahrscheinlich seiner ganzen Familie das Leben gerettet.

Vor Ort waren: RTW I, RTW II, HTLF20STA, HTLF3000 und VRW, der SAMU Luxemburg, jeweils ein RTW aus Mamer und Redingen, die Feuerwehr der Gemeinde Hobscheid sowie die Polizei.

Weitere Infos zu Kohlenmonoxid

Drucken
Schwere Kohlenmonoxidvergiftung

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus.Einverstanden